Kontakt

Kim Saskia Heckens

Heilpraktikerin

Österstraße 39
25704 Meldorf

Tel.: 04832 - 978 80 80
Fax: 04832 - 978 80 81
E-Mail: info@naturheilpraxis-heckens.de


Termine nach telefonischer Vereinbarung.

Eine Wegbeschreibung zu meiner Praxis finden Sie hier.

Vererbte Wunden


Transgenerationale Auswirkungen des 2. Weltkriegs auf die Generation der Kriegskinder & Kriegsenkel


Am 08. Mai 1945 endete der 2. Weltkrieg und damit die Diktatur Adolf Hitlers offiziell. Doch die weitreichenden Auswirkungen des faschistischen Regimes waren damit nicht vorbei.

Existenzielle Angst und Not war lange Zeit noch präsent in der deutschen Bevölkerung. Verlust von Angehörigen, Heimat und Besitz, Wunden an Körper und Seele waren eine anhaltende und allgegenwärtige Bedrohung. Die deutsche Bevölkerung hatte als Verursacher des 2. Weltkrieges und als Initiator des Terrors und des Mordens an Juden und anderem „minderwertigem Leben“ eine große Schuld zu tragen.


Die damalige Generation der Erwachsenen, sowohl Täter, als auch Opfer, lebt heute zum großen Teil nicht mehr. Die damaligen Kriegskinder sind die letzten Augenzeugen des Nazi Zeit . Stirbt mit ihnen der Krieg aus?

Oder lebt er noch in uns weiter? Tragen auch wir noch heute die Schuld und das Leid der vorausgegangen Generationen? Spüren auch wir noch die Not von Großeltern und Eltern, ihre Ängste, ihre Ohnmacht und ungelebte Wut, ohne dass wir unser heutiges Erleben und Verhalten damit in Zusammenhang bringen können. Erleben auch wir noch, was sie erfahren haben in Form von inneren Bildern oder Träumen?

Transgenerationale Auswirkungen von traumatischen Erfahrungen in Familiensystemen wirken über den Tod der Betroffenen hinaus bis zu 3 4 Generationen. Die Epigenetik zeigt, dass Emotionen, Verhaltensweisen, Ereignisse, Schuld und Leid an die nachfolgenden Generationen weitervererbt werden.

 

Flucht2

Dieser Aufstellungs-Workshop zeigt Möglichkeiten auf, um die Auswirkungen dieser dunklen Epoche der deutschen Geschichte innerhalb des eigenen Familiensystems bis in die Gegenwart sichtbar zu machen.Die eigenen Verstrickungen zu erkennen ermöglicht den Ausstieg aus dem früheren Erleben, so dass der Krieg und seine Auswirkungen in uns zur Ruhe kommen können.


Die Aufstellungsplätze sind auf 10 Personen begrenzt.

Weitere Teilnehmer als Stellvertreter.

 


Seminarzeiten


29. - 31. Oktober 2021


Freitag: 14 h bis Sonntag 16 h

 

Anmeldung hier als Download